Pressemitteilung 2020-04-16-2

Vogelsangbrücke: Belagsarbeiten zum Ende des zweiten Bauabschnitts

Auf der Vogelsangbrücke neigt sich der zweite Bauabschnitt dem Ende zu. In der Nacht auf Montag, dem 4. Mai, erfolgt die Umstellung auf den dritten und letzten Bauabschnitt. Bis Anfang Dezember wird dann der östliche Brückenbereich saniert.

Belagsarbeiten auf der Vogelsangbrücke

Die Sanierung der Vogelsangbrücke geht gut voran und liegt im gesetzten Zeitplan. Die zweite Bauphase neigt sich dem Ende zu, aktuell werden im mittleren Brückenbereich bereits Belagsarbeiten durchgeführt. An der Unterseite werden noch einzelne Brückenlager ausgetauscht, Restarbeiten am Geländer ausgeführt und Vorarbeiten für die kommende Bauphase geleistet. Ab Donnerstag, dem 16. April, wird außerdem die Verkehrsinsel an der Ausfahrt der B 10 zurückgebaut.

Die Umstellung auf den dritten und letzten Bauabschnitt ist für die Nacht von Sonntag, dem 3. Mai, auf Montag, dem 4. Mai angesetzt. Dann wird bis zur Fertigstellung Anfang Dezember 2020 der östliche Brückenabschnitt samt der Rampe auf die Ulmer Straße instandgesetzt.

Stadteinwärts werden im dritten Bauabschnitt zwei Fahrspuren geöffnet, stadtauswärts steht weiterhin nur eine Fahrspur zur Verfügung und die Abfahrt auf die Ulmer Straße in Richtung Oberesslingen muss gesperrt werden. Wie bereits in der ersten Bauphase wird die maximal erlaubte Fahrzeugbreite auf 2,30 m beschränkt.

Fußgängerinnen und Fußgänger können während der dritten Bauphase den westlichen Gehweg nutzen. Der östliche Treppenturm wird in Bauphase 3 ersatzlos entfernt, der westliche Treppenturm wird weiterhin einen Zugang zum Merkelpark bieten. Der Radverkehr wird weiterhin über die Pliensaubrücke umgeleitet. Der Neckartalradweg, der unter der Brücke hindurchführt, bleibt geöffnet.

Die Parkplätze unter der Rampen werden bauabschnittsbedingt umorganisiert, ihre Anzahl bleibt jedoch unverändert. Die Parkplätze des Carsharing-Anbieters Stadtmobil bleiben bestehen. Auch die Zu- und Abfahrt zum Parkhaus Pliensauturm ist weiterhin möglich.

Die Corona-Pandemie hat bislang keinerlei Auswirkungen auf den Bauablauf. Die Bauleitung der ausführenden Baugemeinschaft hat zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, um das Infektionsrisiko für alle Beteiligten zu minimieren. Dennoch können angesichts der aktuellen Situation kurzfristige Anpassungen nicht ausgeschlossen werden.