Vogelsangbrücke

Vogelsangbrücke, der Zugang zur Altstadt

Die Vogelsangbrücke führt direkt auf den Altstadtring und verfügt über drei Fahrspuren je Fahrrichtung. Sie überquert den Neckar und die Bahnstrecke.

Die Vogelsangbrücke von oben
Arbeiten am Gerüst unterhalb der Rampe an den Gleisen
Vogelsangbrücke Gerüstarbeiten
Gerüstbau unmittelbar an den Bahngleisen
Arbeiten im Gleisbereich unter besonderen Herausforderungen
Gerüstbau unter der Brücke

Die Sanierung und Ertüchtigung erfolgt jetzt, da die Vogelsangbrücke ab 2021, wenn die Hanns-Martin-Schleyer-Brücke abgebrochen und neu gebaut wird, durch die Umleitungen stark belastet sein wird. Dafür muss die Brücke ertüchtigt werden. Um eine mehrmonatige Vollsperrung der Brücke zu vermeiden, haben wir uns dazu entschieden, die Bauarbeiten in drei Hauptbauphasen aufzuteilen.

Vogelsangbrücke-Aktuell

29. März 2019
Die ersten Arbeitstage waren durch den Aufbau der umfangreichen Verkehrssicherungseinrichtungen geprägt. Um hier den täglichen Verkehrsfluss nicht zusätzlich zu beeinträchtigen, erfolgte der Aufbau weitgehend in den Nachtstunden bis morgens um 5:00 Uhr. In diesem Zusammenhang bittet das städtische Tiefbauamt die Verkehrsteilnehmer dringend darum, die ausgeschilderten Verkehrshinweise wie Geschwindigkeitsbeschränkungen, LKW-Umleitungen und Linksabbiegeverbote einzuhalten. Dies ist erforderlich, um einerseits den Verkehrsfluss weitmöglichst aufrechtzuerhalten und um anderseits die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer und der Arbeitskräfte auf der Baustelle nicht zu gefährden.

In den kommenden Tagen erfolgt nach Angaben der Stadtverwaltung der weitere Aufbau der Schutz- und Traggerüste, sowohl entlang der beiden Rampen zur Ulmer Straße als auch auf der Hauptbrücke im Bereich des Neckars. Ergänzend wird auf dem Neckertalweg unter der Vogelsangbrücke ein Schutztunnel für Fußgänger und Radfahrer errichtet. Diese Arbeiten müssen bis zum 12. April abgeschlossen sein, da ab dann in über 30 Nachtschichten, auch an Sams- und Sonntagen, bist Mitte Mai sämtliche Trag- und Schutzgerüste im  Gleisbereich der Deutschen Bahn errichtet werden müssen. Nur durch diese Nachtschichten kann der öffentliche Nah- und Fernverkehr fast ohne Beeinträchtigungen aufrechterhalten bleiben. Tagsüber werden die Gerüstteile auf der Brücke vormontiert und nachts in die richtige Position eingehoben. Dies ist eine besondere logistische Herausforderung.

Allein für die Verkehrssicherung und die Gerüstbauarbeiten an der umfassenden Sanierung und Ertüchtigung der Vogelsangbrücke werden Kosten in Höhe von ca. 3,5 Mio. Euro fällig. Erst danach kann mit schwerem Baugerät dem "Brückenpatienten" geholfen werden. Insgesamt belaufen sich die Sanierungskosten auf rund 19,4 Mio €.

1. Bauphase ab 18. März 2019

  • stadtauswärts nur noch einspurig befahrbar
  • stadtauswärts für Fahrzeuge mit mehr als 2,3m Breite gesperrt (ausgenommen ÖPNV)
  • Fußgänger nutzen bitte den östlichen Gehweg
  • Zur Baustelleneinrichtung sind vom19. auf den 20. März kurzfristige Totalsperrungen nötig
  • Fahrplanänderungen für die Linien 118 / 119 / 120 
    118 -> 8 min früher 
    119 -> 2 min früher 
    120 -> 2 min früher
  • Nachtbauarbeit im Zeitraum vom 12.4. bis 12.5. zwischen 23:00 Uhr und 6:00 Uhr an der Brücke über dem Bahnbereich und an den Rampen möglich. Diese Arbeiten können ausschließlich während der Bahnsperrpausen in der Nacht ausgeführt werden.

In Bauphase 2 werden die zwei mittleren Fahrspuren gesperrt und der mittlere Teil der Brücke saniert.

Bitte informieren Sie sich für die Zeit der Verkehrsbehinderungen darüber, welchen Beitrag Sie zur Entlastung des Verkehrs leisten können! mehr

Zeitplan

  • Bauphase 1
    Zeitraum: März 2019 bis Oktober 2019 (ca. 8 Monate)bearbeitete TBW: B1, C1, C3, D1, E1Die Rampe C3 (stadtseitige Auffahrt auf die Vogelsangbrücke) ist vollgesperrt und stadtauswärts verbleibt auf der gesamten Bauwerkslänge eine Fahrspur. Die Abgrenzung zwischen Baufeld und Verkehrsbereich erfolgt durch eine Schutzwand.
    Anlage Bauphase1 (564 KB)
  • Bauphase 2
    Zeitraum: November 2019 bis April 2020 (ca. 6 Monate)bearbeitete TBW: B1, B2, C1, C2, D1, D2Die stadtseitige Rampen C3 und C4 sind in dieser Bauphase befahrbar. Sowohl stadtauswärts als auch stadteinwärts verbleiben von der Pliensauvorstadt bis zu den stadtseitigen Rampen C3 und C4 jeweils zwei Fahrspuren, von den Rampen bis zum innenstadtseitigen Widerlager vor der Kreuzung Maillestraße eine Fahrspur. Auch hier erfolgt die Abgrenzung zwischen den Baufeldern und den Fahrbereichen durch eine Schutzwand.
    Anlage Bauphase 2 (587 KB)
  • Bauphase 3
    Zeitraum: Mai 2020 bis Dezember 2020 (ca. 7 Monate)bearbeitete TBW: B2, C2, C4, D2, E2 Analog zu Bauphase 1 ist in Bauphase 3 die Rampe C4 (von der Vogelsangbrücke auf die Ulmer Straße) gesperrt. Stadteinwärts verbleibt auf ganzer Bauwerkslänge eine Fahrspur. Abgrenzung Baufeld/Verkehrsbereich wie vor.
    Anlage Bauphase 3 (510 KB)

Auswirkungen / Umleitungspläne

  • Sonstige Informationen:
    Die Zufahrt zum Widerlager unter TBW B1 und B2 soll über das Berberdorf und die Zufahrt zu den Flächen unter TBW B1, B2, C1 und C2 zwischen Neckar und Bahn über den Merkelpark erfolgen. Die vorhandenen Wege werden entsprechend ausgebaut und nach der Maßnahme wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Eine Zufahrt über die Pliensaubrücke ist wegen der dortigen Gewichtsbeschränkung keine Alternative und somit nicht vorgesehen.
    Generell soll der Radverkehr während der gesamten Baumaßnahme über die Pliensaubrücke umgeleitet werden. Der Schwerverkehr und die außergewöhnlichen Schwertransporte sollen über die Adenauerbrücke und Dieter-Roser Brücke geführt/umgeleitet werden.
    Die Verkehrsführung und die Nutzung der Flächen unter der Brücke sind während der Bauzeit, zumindest teilweise, eingeschränkt. Die wichtigsten baustellenbedingte Einschränkungen sind:

    Der Neckartalradweg am nördlichen Neckarufer wird während der Maßnahme mit einem Schutztunnel versehen und kann daher durchgehend freigehalten werden.

    Der Spielplatz und die „Pumptrack-Anlage“ müssen teilweise rückgebaut bzw. zeitweise gesperrt werden.

    Die Anzahl der Anwohnerparkplätze unter der Brücke im Bereich der Vogelsangstraße reduziert sich während der Baumaßnahme, zur Kompensation werden nicht benötigte Flächen unter den TBW C3 und C4  
    als Anwohnerparkplätze zur Verfügung gestellt.

    Die Parkplätze von Stadtmobil bleiben durchgehend erhalten und werden entsprechend der Bauphasen unter dem Bauwerk verschoben.

    Die vermieteten Parkplätze unter den TBW C3 und C4 entlang der Ulmer Straße werden während der gesamten Bauzeit entfallen, hierfür werden arbeitsplatznahe Ersatzparkplätze angeboten.

    Die Lichtsignalanlage (LSA) an der Ulmer Straße im Bereich der Zufahrt zum Parkhaus wird während der Baumaßnahme demontiert.

    Für Fußgänger wird eine temporäre LSA installiert.Die Ein- und Ausfahrt ins Parkhaus erfolgt über eine reduzierte rechts rein/rechts raus Fahrbeziehung.

    Die Verkehrsführung wird dementsprechend ausgeschildert.In der Ulmer Straße erfolgen einspurige Verkehrsführungen in den Nachtzeiten

    Umleitungsplan Voglesangbrücke 1 (2,3 MB)
    Umleitungsplan Vogelsangbrücke 2 (2,2 MB)
    Umleitungsplan Ulmer Straße (2,4 MB)
    Umleitungsplan Weil - Brühl (4,8 MB)
    Umleitungsplan LKWs breiter 2,3 m (4,3 MB)

Historie

Einweihung der Vogelsangbrücke (1973): Bauunternehmer übergibt OB Klapproth eine Schatulle für Brückenzoll falls der Stadt eines Tages das Geld ausgeht. Die Truhe befindet sich noch heute im Tiefbauamt, und hofft auf kräftige Zolleinnahmen.