HMS-Brücke

Ersatzneubau der Hanns-Martin-Schleyer-Brücke

Die Hanns-Martin-Schleyer-Brücke verbindet die Stadtteile Mettingen und Weil/Brühl. Sie verfügt über zwei Fahrspuren Richtung B10 und eine Richtung Mettingen. Sie ist von den drei Neckarbrücken am stärksten geschädigt und muss als erste abgebrochen und neu gebaut werden.

Die Hanns-Martin-Schleyer-Brücke.
Schrägluftbild der Hanns-Martin-Schleyer-Brücke.
Seitenansicht der Hanns-Martin-Schleyerbrücke

Arbeiten

Die Spannbetonbrücke (Spannbetonhohlkastenkonstruktion als Durchlaufträger über vier Felder) weist zahlreiche Schäden auf, die die Standsicherheit, die Verkehrssicherheit und die Dauerhaftigkeit stark beeinträchtigen. Darüber hinaus besteht die Gefahr der Spannungsrisskorrosion.

Bereits 2017 – 2018 erfolgten Notinstandsetzungsmaßnahmen, um die Verkehrssicherheit der Brücke bis zum Neubau aufrecht zu erhalten. Dabei wurden die Übergangskonstruktionen ausgetauscht, die Deckschicht erneuert und stellenweise Betoninstandsetzungen und kleinere Reparaturen vorgenommen.

Seit Mitte Sept. 2019 baut die EnBW einen Düker unter der Neckarsohle, in dem dann die Fernwärmehauptleitung zwischen den Kraftwerken Altbach und Gaisburg verlegt werden. Die Fernwärmehauptleitung verläuft derzeit im Hohlkasten der Hanns-Martin-Schleyer Brücke.

Anfang 2021 soll die Brücke abgerissen und neu gebaut werden. Eine statische Nachrechnung auf der Grundlage der aktuellen Richtlinien und eine anschließende Wirtschaftlichkeitsberechnung kam zu dem Ergebnis, dass ein Brückenneubau die technisch und wirtschaftlich sinnvollste Variante darstellt.

Die größten Herausforderungen dabei sind die Verlegung sämtlicher Versorgungsleitungen, der Rückbau unter Aufrechterhaltung des Schiffsverkehrs, die beengten Platzverhältnisse, umfangreiche Verkehrsumleitungen und die kurze Bauzeit.

Der Neubau wird mit rund 20 Mio. Euro veranschlagt. 5,1 Mio. Euro davon werden durch den Brückensanierungsfonds des Landes Baden-Württemberg übernommen.

Zeitplan

Der Abriss der Brücke ist für Januar 2021 geplant, anschließend folgt der Neubau. Bis zum Jahresende 2022 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Auswirkungen

Während der Bauzeit wird der Verkehr voraussichtlich über die Vogelsangbrücke und die Hafenbahnbrücke umgeleitet werden.


Info

Übersicht

Zeitplan Januar 2021 – Dezember 2022
Arbeiten Abriss und Ersatzneubau
Folgen Umleitung über die Vogelsangbrücke und die Hafenbahnbrücke.
Kosten ca. 20 Mio. Euro
Träger Stadt Esslingen
Kontakt Tiefbauamt
Ritterstraße 17
73728 Esslingen am Neckar
tiefbauamt@esslingen.de
0711 3512-2413

Pressemitteilungen

Hilfreiche Seiten

Es liegen keine Seitenbewertungen vor
* Unter Umständen werden keine oder weniger als 10 Ergebnisse angezeigt